ÖPNV

In der Analyse des ÖPNV richtet sich der Blick auf geeignete Linien und Teilnetze, die technisch-betrieblich für eine Elektrifizierung am ehesten geeignet sind. Das betrifft vorrangig die Buslinien. Es werden dann unter Beachtung der konzeptionellen Vorgaben der jeweiligen den ÖPNV betreffenden Pläne die Optionen für eine Umsetzung in Bezug auf die Verfügbarkeit notwendiger Grundlagen analysiert (z. B. Lage und Kapazität von Betriebsstandorten, Lage im Verhältnis zu Anschlusspunkten an das Mittelspannungsnetz etc.).

Batterieelektrik vs. Brennstoffzelle

Zudem steht die EU-Richtlinie zur Förderung sauberer und energieeffizienter Straßenfahrzeuge (Clean Vehicles Directive) in Deutschland kurz vor der Umsetzung. Ab August 2021 müssen Landkreise und Kommunen bei der Ausschreibung von Linienbündeln im ÖPNV und bei der Beschaffung von Neufahrzeugen Mindestziele für emissionsarme und -freie Busse im ÖPNV erfüllen. Dabei ergeben sich eine Vielzahl an Herausforderungen, bspw. die Einbindung dieser Busse in bestehende Betriebsabläufe und die Anpassung der lokalen Einsatzoptionen an die Spezifika der neuen Technologien (bspw. Nachtladung vs. Opportunity Charging bei batterieelektrischen Bussen, H2-Busse und entsprechende Tankstellen). 


 

Kontaktieren Sie gerne unsere Ansprechpartner zum Thema
ÖPNV
oder nutzen Sie das
Kontaktformular unten!

Referenzen:

SchwaebischGmuend
EMK Schwäbisch Gmünd
TMUEN
Wasserstoff Modellregion Schwarzatal

Kontaktformular: