Themengebiet Planungsinstrumente

Projekte mit dem Themengebiet Planungsinstrumente

Mobilitätsnetzwerk Ortenau – Themenschwerpunkt 2: Erhöhung des Radverkehrsanteils und weiterer nachhaltiger Mobilität im Berufsverkehr unter Einbeziehung der E-Mobilität

Auftraggeber: Mobilitätsnetzwerk Ortenau GbR
Partner: Green City Experience
Laufzeit: 09/2019 – 12/2021

Im Rahmen des Mobilitätsnetzwerkes Ortenau (https://www.mobilitaetsnetzwerk-ortenau.de/) sollen Bedürfnisse und Maßnahmen identifiziert werden, die Berufspendlern einen Umstieg auf umweltverträgliche Verkehrsmittel ermöglichen und erleichtern. Das ISME erarbeitet hierbei eine Analyse der Pendlerverkehre und ist für die interkommunale Radwegeplanung zuständig. Unsere Partner von Green City Experience erarbeiten im gleichen Themenschwerpunkt ein Konzept für betriebliches Mobilitätsmanagement für Unternehmen.

Projektstudie für Anforderungen der Elektromobilität am Standort Löbertor (Parkhaus)

Auftraggeber: Projektentwicklung Neuwerkstraße 17 GmbH & Co. KG / OFB Projektentwicklung GmbH
Laufzeit: 05/2019 – 10/2019

Ziel der Projektstudie ist die Untersuchung der konkreten Auswirkungen der aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Elektromobilität auf die Planung des Parkhauses. Dabei werden die Anforderungen, die sich aus der Elektromobilität für Erfurt insgesamt ergeben prognostiziert und der daraus resultierende Bedarf an Ladeinfrastruktur (LIS) für das Parkhaus abgeschätzt. Durch die Organisation eines Lade- und Lastmanagements soll erwarteten Spitzenbelastungen entgegengewirkt werden. Dabei wird die rechtliche Situation sowie bauliche und technische Anforderungen an das Parkhaus betrachtet. In Kombinationen mit dem Aufbau eines Energiespeichers, regenerativer Energieerzeugung und einem adäquaten Last-/ und Lademanagement kann die Wertschöpfung des Parkhauses Löbertor weiter ausgebaut und zu einem Best-Practice-Beispiel der Elektromobilität in Thüringen werden. 

Mobilitätskonzept Stuttgart Freiberg Adalbert-Stifter-Straße und Wallensteinstraße

Auftraggeber: Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG und
BG Zuffenhausen
Laufzeit: 07/2018 - 12/2018

Für die ca. 600 Wohnungen der beiden Wohnungsbaugenossenschaften Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG und BG Zuffenhausen im Gebiet der Adalbert-Stifter-Straße 2-18 und Wallensteinstraße 11 A-E erstellt das ISME ein Mobilitätskonzept, das die folgenden Themen umfasst:

a) Schaffung neuer und Optimierung bestehender Mobilitätsangebote,
b) Optimierung der jeweiligen Infrastrukturen,
c) soziologische Begleitforschung, die vor Ort gesellschaftliche Gegebenheiten ermittelt und vorhandenes Wissen aufgreift, um es in die Ausgestaltung von Angeboten und die Öffentlichkeitsarbeit einfließen zu lassen
d) eine angepasste Öffentlichkeitsarbeit, die darauf abzielt, die öffentliche Aufmerksamkeit zu gewinnen, Mobilität zum Gesprächsthema zu erheben – und im Idealfall sogar Begeisterung zu wecken.

Die Ergebnisse sollen im Rahmen einer Nachverdichtung eine Abweichung von der Stellplatzsatzung ermöglichen. Der intensive Austausch mit der LHS Stuttgart im Rahmen der Konzepterstellung war Grundlage für diesen Prozess.

Green City Masterplan der Stadt Backnang

Auftraggeber: Stadt Backnang
Kooperationspartner: brenner BERNARD ingenieure GmbH, KARAJAN*Ingenieure, Ingenieurbüro Rau, AVISO GmbH, telent GmbH
Fördermittelgeber: BMVI
Laufzeit 01/2018 - 07/2018

Hierbei wird ein holistisches Konzept für die Stadt Backnang erarbeitet, das mithilfe einer integrierten Betrachtung die Wirksamkeit interdisziplinärer Maßnahmen anwendet, um zur Reduktion von Stickoxid- und Lärmbelastungen in der Stadt Backnang zu führen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der zeitlichen Umsetzbarkeit und einer Kosten-Nutzen-Effizienz. Die Maßnahmen fokussieren sich zunächst auf der Digitalisierung und Vernetzung des Verkehrssystems, der Stärkung des Radverkehrs und der Elektrifizierung aller Verkehrsträger.

Prognose-Tool für Ladebedarfe in
Reutlinger Neubaugebieten

Auftraggeber: FairNetz GmbH
Laufzeit: 01/2018 – 05/2019

Es wurde ein Excel-basiertes Prognose-Tool erstellt, das in Abhängigkeit verschiedener Eingangsparameter Ladebedarfe für eigens entwickelte Nutzergruppen ermittelt, wie sie im Jahr 2040 in Reutlingens Neubaugebieten auftreten werden. Das dynamische Instrument ermöglicht die Ausgabe des viertelstundengenauen Tageslastgangs für Wochentage und Wochenendtage. Es wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 in verschiedenen Abteilungen der FairNetz GmbH Anwendung finden, um die hieraus hervorgehenden praxisrelevanten Optimierungsvorschläge umzusetzen.

MoPEEG - Mobilitätskonzept für die Gemeinde Gärtringen und Prozessmanagement-Instrumente für den Einstieg in die Elektromobilität von
Klein- und Mittelstädten

Auftraggeber: Gemeinde Gärtringen
Fördermittelgeber: BMVI
assoziierter Partner: e-mobil BW GmbH
Laufzeit: 06/2017 – 07/2018

Zunächst wird ein Mobilitätskonzept erstellt, das der Stadt Gärtringen strategisch, organisatorisch und ökonomisch den Weg in die Elektromobilität ebnen soll. Dabei werden sowohl neue Mobilitätsangebote geschaffen, als auch bestehende ausgebaut und in aktuelle Planungsprozesse (z.B. Neubaugebiete sowie einem Gemeindeentwicklungsplan) integriert. Ein Schwerpunkt liegt zudem auf der Partizipation und der Akzeptanzsteigerung innerhalb der Bevölkerung. Die so erarbeiteten Ergebnisse sollen in übertragbare Module zusammengefasst und, in Kooperation mit der e-mobil BW GmbH, in ein Prozessmanagement-Tool überführt werden, das als Blaupause für weitere kleine-mittlere Kommunen dienen soll.

ETAP – eTaxi-Förderprogramm Landeshauptstadt Stuttgart

Auftraggeber: Landeshauptstadt Stuttgart
Fördermittelgeber: BMVI
Partner: BridgingIT GmbH
Laufzeit: 03/2017 – 10/2017

Im Rahmen des Projekts wird ein Fördermodell ausgestaltet, mit dem die Anschaffung von Elektrofahrzeugen für den Taxibetrieb gefördert werden soll. Dazu werden zunächst Erfahrungen und Rahmenbedingungen verschiedener Taxi-Projekte aus anderen Städten (z.B. München, Hamburg, Wien) analysiert. Es erfolgt auch eine Bedarfs- und Investitionsplanung für ein angepasstes Ladeinfrastrukturkonzept im E-Taxi-Betrieb der Stadt Stuttgart. Es werden Handlungsempfehlungen ausgearbeitet, welche insbesondere auch alternative, über einen Kaufzuschuss hinausgehende, Fördermöglichkeiten beleuchten. Damit sollen eine Perspektive und konkrete Empfehlungen zur langfristigen Umstellung der gesamten Taxiflotte aufzeigt werden.