Themengebiet Kommunaler und gewerbl. Fuhrpark

Projekte mit dem Themengebiet Kommunaler & gewerbl. Fuhrpark

Elektromobilitätskonzept Ortenau

Auftraggeber: Stadt Offenburg, Stadt Kehl, Stadt Lahr
Partner: Green City Experience
Laufzeit: 09/2019 – 12/2020

Im Fokus zur Förderung der Elektromobilität in Offenburg, Kehl und Lahr stehen der Aufbau von Ladeinfrastrukturen, die Stärkung der Inter- und Multimodalität sowie zielgruppenspezifische Ansätze zur Erhöhung des Anteils und der Nutzung von E-Fahrzeugen in unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Darüber hinaus sollen Formate zur begleitenden Öffentlichkeitsarbeit sowie Formate für Informations- und Beratungsangebote entwickelt werden. Um eine effiziente Umsetzung, Evaluation und Weiterentwicklung der Förderaktivitäten für die Region sicherzustellen, ist zudem die Etablierung bzw. Weiterentwicklung eines Controlling-Systems vorgesehen. Synergieeffekte mit dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau sollen geschaffen werden.

Elektromobilitätskonzept Schwerin

Auftraggeber: Landeshauptstadt Schwerin
Laufzeit: 08/2019 – 07/2020

Die Landeshauptstadt Schwerin plant im Zuge der Förderung der Elektromobilität den geordneten Aufbau von Ladeinfrastrukturen im Stadtgebiet und dem näheren Umland, der Einführung eines Car- und Bikesharing Angebots, die Förderung von quartiersbezogenen Mobilitätslösungen sowie die Entwicklung von Formaten und Prozessen zur Kommunikation und Visualisierung nachhaltiger (E-)Mobilität in die Gesellschaft hinein. Um eine effiziente Umsetzung, Evaluation und Weiterentwicklung der Förderaktivitäten für die Region sicherzustellen, ist zudem die Etablierung bzw. Weiterentwicklung eines Controlling-Systems vorgesehen.

Prognose-Tool für Ladebedarfe in
Reutlinger Neubaugebieten

Auftraggeber: FairNetz GmbH
Laufzeit: 01/2018 – 05/2019

Es wurde ein Excel-basiertes Prognose-Tool erstellt, das in Abhängigkeit verschiedener Eingangsparameter Ladebedarfe für eigens entwickelte Nutzergruppen ermittelt, wie sie im Jahr 2040 in Reutlingens Neubaugebieten auftreten werden. Das dynamische Instrument ermöglicht die Ausgabe des viertelstundengenauen Tageslastgangs für Wochentage und Wochenendtage. Es wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 in verschiedenen Abteilungen der FairNetz GmbH Anwendung finden, um die hieraus hervorgehenden praxisrelevanten Optimierungsvorschläge umzusetzen.

Elektromobilitätskonzept der
Gemeinde Flein

Auftraggeber: Gemeinde Flein
Fördermittelgeber: BMVI
Kooperationspartner: Zoll-Architekten und Stadtplaner
Laufzeit: 01/2018 – 12/2018

Es wird ein strategisches Mobilitätskonzept für die Gemeinde Flein erarbeitet, das ihr organisatorisch und ökonomisch den Einstieg in die Elektromobilität möglich macht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Erarbeitung von Instrumenten der Stadtplanung, die der Gemeinde den Einstieg in die Elektromobilität erleichtern sollen. Weitere Bausteine sind eine verbesserte Angebotsplanung sowie die Einbeziehung der Öffentlichkeit.

MoPEEG - Mobilitätskonzept für die Gemeinde Gärtringen und Prozessmanagement-Instrumente für den Einstieg in die Elektromobilität von
Klein- und Mittelstädten

Auftraggeber: Gemeinde Gärtringen
Fördermittelgeber: BMVI
assoziierter Partner: e-mobil BW GmbH
Laufzeit: 06/2017 – 07/2018

Zunächst wird ein Mobilitätskonzept erstellt, das der Stadt Gärtringen strategisch, organisatorisch und ökonomisch den Weg in die Elektromobilität ebnen soll. Dabei werden sowohl neue Mobilitätsangebote geschaffen, als auch bestehende ausgebaut und in aktuelle Planungsprozesse (z.B. Neubaugebiete sowie einem Gemeindeentwicklungsplan) integriert. Ein Schwerpunkt liegt zudem auf der Partizipation und der Akzeptanzsteigerung innerhalb der Bevölkerung. Die so erarbeiteten Ergebnisse sollen in übertragbare Module zusammengefasst und, in Kooperation mit der e-mobil BW GmbH, in ein Prozessmanagement-Tool überführt werden, das als Blaupause für weitere kleine-mittlere Kommunen dienen soll.

JE-Mobil: Umsetzungskonzept zur flächendeckenden Etablierung integrierten Pedelec- & E-Carsharings in Jenas Wohnstandorten

Auftraggeber: Jenaer Nahverkehrsgesellschaft mbH
Fördermittelgeber: BMVI
Laufzeit: 12/2016 – 11/2018

Wohnen, Nahverkehr und Energie – aus diesen Dienstleistungen, die die Stadtwerke Jena GmbH mit seinen Tochterunternehmen aus einer Hand anbietet, entwickeln wir gemeinsam mit den Stadtwerken ein neues Geschäftsmodell. Den Bewohnern eines Neubauquartiers werden e-mobile Sharing-Angebote (Pkw und Zweirad) zur Verfügung gestellt und damit drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Durch das preislich attraktive Angebot erzielt die Wohnbaugesellschaft einen Wettbewerbsvorteil, daneben wird die Abhängigkeit vom eigenen Pkw reduziert und die Attraktivität des Nahverkehrs gesteigert und zuletzt dient die Versorgung durch Jenaer Ökostrom dem Energiedienstleister als optimale Präsentationsfläche.

ILM-FLOTTE: ‚FleetFloating‘ – Regionales Elektromobilitätskonzept Ilm-Kreis – integriert in das intermodale und klimafreundliche Mobilitätsmanagement
des Ilm-Kreises

Auftraggeber: Landratsamt Ilm-Kreis
Fördermittelgeber: BMVI
Laufzeit: 09/2016 – 02/2017

Im Ilm-Kreis entwickeln wir gemeinsam mit dem Landratsamt ein e-Carsharing-Konzept mit der Zielsetzung der maximalen Fahrzeugausnutzung, da Elektroautos erst durch eine hohe Jahreslaufleistung wirtschaftlich vorteilhaft werden. Ziel ist es, dass die Fahrzeuge tagsüber dem Fuhrpark eines Unternehmens zur Verfügung stehen, morgens und abends einem festen Mitarbeiter als Transportmittel für den Arbeitsweg dienen und dazwischen – von abends bis zum nächsten Morgen – am ländlich geprägten Wohnort des Mitarbeiters von einer offenen Benutzergruppe für Carsharing genutzt werden können. Der Ansatz solch intensiver Nutzung ist nicht an jedem Standort umsetzbar, vereinfachte Ausgestaltungen bieten sich aber an zahlreichen Standorten für Kommunen und Unternehmen an.

Themenfeld Flottenmanagement

- durchgeführt am Städtebau-Institut der Universität Stuttgart -

Fördermittelgeber: BMVI
Projektlaufzeit: 01/2014 – 07/2015

Ziel dieses Teils der überregionalen Begleitforschung des Städtebau-Instituts ist es, konkrete Maßnahmen zur Umsetzung von Elektromobilität in kommunalen Flotten im Hinblick auf deren Wirksamkeit auf Feinstaub- und Lärmreduktion zu evaluieren. Es werden die relevanten städtischen Instrumente zur Umsetzung der Maßnahmen, sowie Empfehlungen zur Anpassung dieser Instrumente identifiziert. Hierbei wird insbesondere der Beitrag von E-Fahrzeugen in kommunalen Flotten wie auch in betrieblichen Flotten (TCO) im Hinblick auf deren Wirksamkeit auf Feinstaub- und Lärmreduktion thematisiert. 

Ergebnisbroschüre “Elektromobilität in Flotten”

Die dritte Begleitforschungsrunde befasst sich speziell mit Elektrofahrzeugen in Carsharingflotten. Dabei stehen innovative Geschäfts- und Betreibermodelle, Erfolgsfaktoren bzw. Rahmen-bedingungen sowie der weitere Aufbau eines Experten-Netzwerkes für Elektromobilität im Flottenmanagement im Vordergrund. Gegenstand der Analysen sind sowohl E-Carsharing- als auch Pedelec-Sharing Systeme. Es werden Empfehlungen zur Integration von E-Fahrzeugen in Flotten von Gewerbebetrieben und Kommunen ausgearbeitet.

Ergebnisbroschüre “Elektromobilität im Carsharing”

eCarPark - Entwicklung eines
Zero-Emission Gewerbepark Sindelfingen

- durchgeführt am Städtebau-Institut der Universität Stuttgart -

Partner: EFG - Engeneering Facility Group Ingenieursgesellschaft mbH, Schäfer GmbH & Co. KG.
Fördermittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Laufzeit: 01/2013 - 12/2015

Die nachhaltige Entwicklung von Gewerbestandorten bietet in Bereichen Energie, Kosten und CO2 bislang wenig beachtete Chancen zur Realisierung großer Einsparpotentiale. Im Rahmen einer integrierten Entwicklung von Energiebereitstellung und -abnahme, (Elektro-) Mobilität und standortgerechtem Städtebau können durch Kooperation und Synergien größere Mengen an Energie und Kosten eingespart werden, als sie von Einzelnen alleine realisiert werden könnten.

weitere Projektinformationen