14 Apr

Rückblick #UMT2019

Mit vielen jungen Menschen wurde bei den Urban Mobility Talks über nachhaltige Mobilität diskutiert. Spannend war für Manfred Schmid, der als einer von drei Panel-Leitern das ISME vertrat, dass die Teilnehmer sich nicht einlullen lassen; auf fertige Lösungen der Industrie vertraut hier keiner mehr und man befolgt bereits die wichtigste Regel: Bei sich selbst anzufangen.

Die nächste Generation hat das Abwarten satt und will am Status Quo etwas ändern. Um uns gegenseitig für die Welt der Totschlagargumente zu rüsten, brauchen wir aber eine lebendige Diskussionkultur – dadurch erlangen wir das nötige Vertrauen in unsere Standpunkte. Vor allem aber wurde klar, dass das Gegenüber verstanden werden muss und Diskussionen nur wirklich überzeugen können, wenn sie auf das Positive ausgerichtet sind.

Zu Manfreds Panel gibt es auch eine Sketchnote, toll zusammengefasst von Franziska Panter – vielen Dank! Eine treffende Rückschau des Tages findet sich auch auf den Seiten der e-mobil bW.

08 Apr

Präsentation: Mobilitätsstrategien auf der Fachkonferenz Elektromobilität

Manfred Schmid präsentiert die Broschüre zur Elektromobilität in kommunalen MobilitätsstrategienManfred Schmid präsentierte am 27.03 im Rahmen der Fachkonferenz Elektromobilität in Stuttgart zum Thema “Förderung der Elektromobilität durch Verankerung in kommunalen Mobilitätsstrategien”. Die Folien sind hier verfügbar. Im Vortrag erläuterte Herr Schmid u.a. was ein gutes Konzept ausmacht und wie unsere neue Broschüre genutzt werden kann, die kürzlich im Rahmen der Begleitforschung “Vernetzte Mobilität” erschienen ist (hier gibt es die entsprechenden News).

05 Apr

Projektstart: Erarbeitung eines Optimierungskonzepts für den Verkehrsverknüpfungspunkt Bahnhof Rottenbach

Am Standort Erfurt wird aktuell ein Optimierungskonzept für den Bahnhof Rottenbach erstellt. Dieser soll zu einem Verkehrsverknüpfungspunkt und einem ‚Schaufenster‘ für innovative Mobilitätstechnologie ausgebaut werden. Diese Aufgabe erfolgt im Sinne der Optimierung des Bahnhofes zu einer intermodalen und innovativen Mobilitätsstation. Im Rahmen der Konzepterstellung soll analysiert werden, wie bestehende Verkehrsmittel miteinander verknüpft und mit neuen innovativen Mobilitätsangeboten ergänzt werden können, um nachhaltige Mobilität in der Region zu fördern. Darüber hinaus soll der Bahnhof Rottenbach über geeignete Marketing-Maßnahmen zu einer eigenen Marke für nachhaltige Mobilitätsstationen entwickelt werden und somit hohe Sichtbarkeit in der Region und darüber hinaus entwickeln

Auftraggeber des Konzeptes ist das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN)